Startseite » Tourismus
Schriftgröße - +

Zossen - Eine märkische Stadt zwischen Hauptstadt-Flair und Spreewald-Idylle

Auf den allerersten Blick mag das lukrative touristische Potenzial, das in   Zossen steckt, für Gäste nicht gleich überschaubar zu sein. Kein Wunder, denn die touristischen Angebote sind  auf zehn Ortsteile verteilt und – wie die Führungen in der Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf - zum Teil sogar unterirdisch. Wer sich aber die Zeit nimmt, und sich genauer informiert, wird überrascht sein, von der Vielfalt der Freizeitmöglichkeiten  in der Großgemeinde, deren Bevölkerungszahl inzwischen fast die 19 000-Einwohner-Marke erreicht hat. Denn das Z des Mittelzentrums Zossen - verkehrsgünstig an Autobahn und Bundesstraßen sowie in Nähe des Flughafens Schönefeld gelegen – steht für Zukunft. 

Einen besonderen Trumpf hält  die Stadt mit ihren großen Gewässern in der Hand. Ob das im wahrsten Sinne schon mehrfach ausgezeichnete Strandbad Kallinchen mit seinem benachbarten Campingplatz am Motzener See – hier hat auch der älteste FKK-Club Deutschlands, der Verein Allgemeine Körperkultur (AKK) Birkenheide, sein Domizil - , das romantische  Strandbad am Zeschsee oder das großzügige Areal am Wünsdorfer See – überall wird beste Wasserqualität und Erholung pur geboten. Die Seen sind nicht zuletzt für Petrijünger ein Eldorado. Wer mehr Action mag, dem steht mit dem Wasserskipark im Ortsteil Horstfelde eine besondere sportliche Herausforderung zur Verfügung. Und Hydro-Biker sowie Kanuten können sich das grüne Umland Zossens   ganz gemütlich vom Nottekanal aus anschauen. Wer jedoch lieber festen Boden unter den Füßen hat, dem sei eine Fahrt mit der Draisine empfohlen – immer wieder ein Gaudi für die ganze Familie. Etliche Gasthöfe, Restaurants, Cafés, Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen stehen für Besucher zur Verfügung. Im Zossener Stadtpark befinden sich Reste einer mittelalterlichen Burganlage, ganz in der Nähe steht die barocke Dreifaltigkeitskirche (ein sogenannter Quersaalbau). Kirch- und Marktplatz wurden  umfangreich saniert und laden zum Flanieren und Verweilen ein.

Außerdem bieten zahlreiche Museen den  Besuchern Einblicke in Geschichte und Kultur  der Region, so das Museum des Teltow in Wünsdorf, das  Schulmuseum in Zossen, das Heimatmuseum „Alter Krug“ und das Garnisonsmuseum  in der Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf. Dort befindet sich auch die Neue Galerie. Die bisherige Kleine Galerie befindet sich seit März 2016 im Galerie-Café im  Haus Kirchplatz 7 in Zossen. Im E-Werk finden regelmäßig Konzerte, Kabarett und Kinovorstellungen statt.

Nicht zu vergessen   die vielen Feste, die seit Jahren fester Bestandteil des städtischen Terminkalenders sind.  Angefangen vom Fest der Vereine in Zossens Stadtpark im Frühling über zahlreiche Dorf-, Feuerwehr- und Strandfeste im Sommer bis hin zum   dreitägigen Weinfest im Herbst und dem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt in Winter -  Zossen  hat gelernt,  zünftig zu feiern. Und zwar zusammen mit Gästen aus Nah und Fern. Es lohnt sich also, in Zossen mehr als nur einen Blick zu riskieren. Hier einige Kostproben und hier geht's zu den Ortsteilen. Wer einen Blick in aktuelle Publikationen und Veröffentlichungen werfen will kann das an dieser Stelle tun:

https://issuu.com/reiseregion-flaeming/docs/flaeming_reiseplaner_web

https://herzanhirn.de/zossen/

 

 

 

Das Rathaus in Zossen

Der Marktplatz in Zossen

Der Stadtpark in Zossen

Der Wasserturm in der Gerichtstraße

Der Bahnhof in Zossen

Das Amtsgericht in Zossen

Am Kietz in Zossen

Das Scheunenviertel in Zossen

Das E-Werk in Zossen

Die Kalkschachtöfen in Zossen

Die Baruther Straße in Zossen

Die Dreifaltigkeitskirche in Zossen