Startseite » Kids
Schriftgröße - +

Angebote des Familienzentrums

Wünsdorf. Das Familienzentrum der Stadt Zossen öffnet auch 2019 wieder an zwei Tagen in der Woche seine Türen im Bürgerhaus Wünsdorf. Montags findet in der Zeit von 16 bis 18 Uhr  Eltern-Kind-Yoga statt. Dazu ist eine Yogamatte mitzubringen. „Diese Veranstaltung wird im Atelier des Bürgerhauses durchgeführt“, teilt Regina Handke, Leiterin des FZZ mit. Mittwochs in der Zeit von 9 bis 11.30 Uhr trifft sich die Krabbelgruppe in den Räumen des FZZ. Für Kinder von null bis drei Jahren geeignet. Des Weiteren gibt es mittwochs in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr Tanz und Theater, Spiel und Basteln für Kinder im Alter ab zirka drei Jahren. Eine Mitarbeiterin der AWO-Familienberatungsstelle Zossen wird monatlich Sprechstunden zu Fragen der kindlichen Entwicklung uns durchführen. Alle Angebote sind kostenfrei. Änderungen werden bekannt gegeben.

Monat Januar

  7. Januar 2019                                Familien-Yoga                                                 16 bis 17.30 Uhr

  9. Januar 2019                                 Krabbelgruppe                                                 9 bis 11.30 Uhr

  9. Januar 2019                                 Tanz & Theater                                              15.30 bis 17.30 Uhr

14. Januar 2019                                 Familien-Yoga                                                    16 bis 17.30 Uhr

16. Januar 2019                                 Krabbelgruppe                                                     9 bis 11.30 Uhr

16. Januar 2019                                 Tanz & Theater                                              15.30 bis 17.30 Uhr

21. Januar 2019                                 Familien-Yoga                                                    16 bis 17.30 Uhr

23. Januar 2019                                 Krabbelgruppe                                                     9 bis 11.30 Uhr

23. Januar 2019                                Tanz & Theater                                                    9 bis 11.30 Uhr

28. Januar 2019                                 Familien-Yoga                                                    16 bis 17.30 Uhr

30. Januar 2019                                 Krabbelgruppe                                                     9 bis 11.30 Uhr

30. Januar 2019                                 Tanz & Theater                                              15.30 bis 17.30 Uhr

Kontakt:   Das FZZ ist montags und mittwochs telefonisch zu den genannten Zeiten unter 033702 / 6 08 21, per Fax unter  033702 / 6 08 24 und per Mail unter Familienzentrum@Zossen.de  erreichbar.

Kinder führten die Geschichte vom Traumzauberbaum auf

Herr Kellerstaub rettet Weihnachten

Wünsdorf. Aufgeregte Kinder vor und auf der Bühne, dazu erwartungsvolle Zuschauer im voll besetzten Saal des Wünsdorfer Bürgerhauses. Sie alle warteten am 7. Dezember 2018 ungeduldig auf die Aufführung des vierten Teils der musikalischen Geschichte vom legendären Traumzauberbaum. Sie trägt den Titel „Herr Kellerstaub rettet Weihnachten“. Einstudiert wurde das Stück mit Kindern aus der Kita „Rappelkiste“ sowie  des Familienzentrums von der gelernten Tanzlehrerin Franziska Staedter, der einmal mehr eine bemerkenswerte Choreografie gelang, die von den kleinen Akteuren in ihren Kostümen tänzerisch und schauspielerisch liebevoll umgesetzt wurde. Ob als Moosmutzel oder Waldwuffel, als Agga Knack oder Helga Himmel – alle gaben ihr Bestes und konnten zum Schluss auf der Bühne stolz den Applaus der begeisterten Zuschauer entgegennehmen. Natürlich waren alle am Ende auch froh darüber, dass sich die verschwundenen Wunschzettel dank Herrn Kellerstaub wieder anfanden und Weihnachten damit gerettet war.

Regina Handke, Leiterin des FZZ, bedankte sich nicht zuletzt bei allen Eltern und anderen engagierten Helfern, die mit für das Bühnenbild und die zahlreichen Kostüme sorgten.

Kita-Kinder schmücken Rathaus-Baum

Kinder der Kita „Oertelufer“ haben am Freitag, dem 30. November 2018, wieder den Weihnachtsbaum im Foyer des Zossener Rathauses geschmückt. Sie überraschten diesmal mit zuvor in den vergangenen Tagen selbstgenähten Sternen und Herzen aus mit Watte gefülltem Stoff, bunten Holzperlenketten und blauen Wichtelmützen. Als kleines Dankeschön gab’s anschließend für die fleißigen und kreativen Kinder Süßigkeiten zum Naschen. Das Weihnachtsbaumschmücken  durch die Kita-Kinder hat sich in den vergangenen in Zossen zu einem festen Ritual in Vorweihnachtszeit entwickelt.

Neues Wandbild in der Kita "Oertelufer"

Zossen. In der ohnehin schon farbenfroh gestalteten Kita „Oertelufer“ in Zossen, die im Januar 2019 ihren fünften Geburtstag feiert, zieht ein weiterer großer Farbtupfer die Blicke der Kinder, Erzieher und Eltern an. Es handelt sich um ein 2,50 x 2,50 Meter großes Wandbild im Treppenaufgang, das in Zusammenarbeit mit dem benachbarten DRK-Jugendklub entstand. Die Ideen für die Motive stammen von den Kita-Kindern, die inzwischen allerdings schon zur Schule gehen, wie Kita-Leiterin Heike John sagt. So durften die Kalkschachtöfen, der Bahnhof mit einer dampfenden Lok  und das E-Werk ebenso wenig fehlen wie der Nottekanal mit seinen Schwänen und die grüne Stadtparkbrücke. „Das sind alles Objekte, die die Kinder bei ihren Spaziergängen in der unmittelbaren Nachbarschaft  entdeckt haben und immer wieder sehen“, so Heike John. Freilich darf es auf dem Bild auch etwas märchenhaft zu gehen. So ist ein lustiger Drache ebenso zu sehen wie eine schwebende Fee und ein lachender Froschkönig. Für alle diese schmucken Details auf dem Graffiti-Untergrund zeichnet Ania Ristau verantwortlich, die derzeit  in der Kita „Oertelufer“ zur Erzieherin ausgebildet  wird und hier ihr Maltalent voll entfalten konnte. „Die Kinder sind jedenfalls begeistert von dem Bild“, sagt Heike John,  „auch wenn es eine schwere Geburt war “. Das mit finanzieller Unterstützung der Stadt Zossen entstandene Projektbild  wurde nun am 12. November 2018 offiziell enthüllt.   

                                                                                       Pressemitteilung vom 13. November 2018

Happy Birthday, Rappelkiste

Wünsdorfer Kita feierte 20-jähriges Bestehen

Wünsdorf. Schon so ein Kindergeburtstag ist für alle Beteiligten eine aufregende Sache. Was aber, wenn eine ganze Kindereinrichtung Geburtstag feiert, einen runden noch dazu? Dann geht es noch turbulenter, noch lauter, noch  aufregender zu. Davon konnten sich die Mädchen und Jungen, ihre Eltern und Erzieher am 9. November 2018 in der  mit Luftballons, Lampions und Happy-Birthday-Girlanden geschmückten Wünsdorfer „Rappelkiste“ selbst überzeugen.  An diesem Tag feierte die Kindereinrichtung ihren 20. Geburtstag. Längst ist die Kita den sprichwörtlichen Kinderschuhen entwachsen, hat sich über Zossens Stadtgrenzen hinaus einen guten Ruf erworben. Seit 2005 ist die „Rappelkiste“ Konsultations-Kita, seit 2012 sogar Ausbildungs-Kita des Landes Brandenburg, gefördert vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, wie Kita-Leiterin Sarah Schaub erzählt. Gearbeitet wird in der Wünsdorfer Einrichtung nach dem sogenannten Infans-Konzept der Frühpädagogik. Jedes Kind wird in seiner Entwicklung individuell unterstützt, begleitet und gefördert. Die Erzieher, von denen einige schon von Anfang an in der „Rappelkiste“ arbeiten, verstehen sich als Beobachter, Zuhörer und Forschungsassistenten der Kinder. Zu den zahlreichen Gästen gehörte auch die langjährige Leiterin der Kita „Rappelkiste“, Regina Handke.

Wie es sich für eine richtige Geburtstagsfeier gehört, gab es nicht nur viele Geschenke - darunter eine tolle große Geburtstagstorte vom Café Lötz -, sondern auch ein buntes Programm, für das als Orientierungshilfe sogar extra ein Wegweiser im Eingangsbereich aufgestellt wurde. So konnten die Steppkes im Flurbereich unter anderem Luftballontiere gestalten, im Malatelier Handabdrücke produzieren, im Kreativraum Tiermasken basteln. Auch Eierlauf und Sackhüpfen standen auf der Angebotsliste. Einer der Höhepunkte waren freilich die Tanz- und Gesangsdarbietungen der Kleinen. Gemeinsam sangen Kinder und Erwachsene schließlich den Rappelkistensong und alle rappten mit. Inzwischen hatte sich auch ein lustiger Clown unter die Geburtstagsgäste gemischt,  der die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich zog. Besonders seine rote Knollennase hatte es den Kleinen angetan. Den Abschluss der Feier bildete ein Lampionumzug, der von der Feuerwehr Wünsdorf begleitet wurde.

Fleißige Leseratten beim 7. Sommerleseclub

Zossen . Der Sommer ist zu Ende. Und so fand am Sonnabend, dem 15. September, auch der siebente Sommerleseclub der Stadtbibliothek Zossen seinen Abschluss. 174 Jugendliche nahmen in diesem Jahr in ihren Sommerferien daran teil.  „94 Kinder - das sind 55 Prozent aller Teilnehmer - schafften es, in der vorgegebenen Zeit mindestens drei Bücher zu lesen und erhielten zur Abschlussparty in Zossen ihre wohlverdienten Zertifikate“, berichtet Claudia Leczszynski, Leiterin der Bibliotkek.

Zur Erinnerung: Bevor die Kinder und Jugendlichen den Titel eines gelesenen Buches in ihr Logbuch eintragen konnten, mussten sie die Mitarbeiter überzeugen, dass sie das jeweilige Buch auch wirklich gelesen haben. Viele erzählten die Story - ganz klassisch. Claudia Leszczynski schwärmt: „ Ihr habt uns so spannend und auch witzig erzählt, dass es uns ein Vergnügen war, euch zu zuhören.“ Aber man konnte auch kreativ werden: analog und digital. Comics zeichnen, Bilder malen und dazu erzählen, Fotostories fertigen, Collagen bauen …  „Die Ergebnisse werden von Jahr zu Jahr vielfältiger und fantasievoller“,  sagt Bibliotheksmitarbeiterin Anne Schweitzer. Sie hatte im vorigen Jahr im Rahmen ihres Bachelorstudiums eine App zum Zossener Sommerleseclub entwickelt. Die Jugendlichen nutzten MySommerleseclub auch in diesem Jahr intensiv,  um Fragen zu klären und von ihren Büchern zu erzählen.

Zur Abschlussparty wurden die jungen Leseratten und Bücherwürmer dann mit Kindersekt und Knabbereien verwöhnt. Nach der feierlichen Zertifikatvergabe gab’s eine Tombola mit besonderen Preisen: Kopfhörer, Powerbank, Soundkugel, Touchleuchte u.v.m. Zum Abschluss wartete die Bibliothek noch mit einer besonderen Aktion für die Kinder auf: Sie erhielten mit Helium gefüllte Ballons. Jeder Ballon wurde mit einem Zettel versehen, auf den die Kids ihr Lieblingsbuch des diesjährigen SLC schreiben konnten. Diese Tipps wurden dann von allen Gästen gemeinsam in die Lüfte steigen gelassen.

MuNa malt - Projekt der Hortkinder Wünsdorf

Wünsdorf.   „MuNa malt…“ lautet der Titel des diesjährigen Sommerferien-Kunstprojektes des Hortes Wünsdorf. MuNa steht dabei  für Mutter Natur. Künstler Sebastian David machte sich an drei Tagen gemeinsam mit 14 Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 11 Jahre auf den Weg, um herauszufinden, dass MuNa eine wahre Künstlerin ist. Im Wald und auf der Wiese entdeckten sie dabei MuNas Kunst und Musik, ihre Geschichten, man spielte Theater, klärte mysteriöse Rätsel auf und stellten sich mutig großen Herausforderungen. Projektleiter David nutzte dabei  Elemente aus der bildenden Kunst, aus Musik und Theater, Natur und  Wildnispädagogik und vermittelte auf spannende, spielerische und fantasievolle Weise viel Wissen über Mutter Natur. Aus Blüten, Zweigen und Ästen, Blättern und Moos gestalteten die Kinder individuelle Naturbilder auf dem Waldboden. Mit geschlossenen Augen hörten sie den Bäumen beim Flüstern zu, druckten die Spuren von Füchsen und Wölfen, maßen den Umfang eines Robinienstammes, begossen das winzige schwarze Samenkorn einer Robinie und, und, und.

Am 16. September 2018 konnten Besucher im Bücherstall der Bücher- und Bunkerstadt schließlich erleben, wie die beteiligten Projektkinder und Sebastian David als Ergebnis der Projekttage eine szenische Land-Art-Inszenierung präsentierten.

„Töpfern kann jeder“

Wünsdorf.   Unter dem Motto „Töpfern kann jeder“  ist in den Sommerferien mit rund einem Dutzend Kindern  des Hortes Wünsdorf ein Töpferprojekt durchgeführt worden. Ziel war es, ein Namensschild für  den Hort zu entwickeln. Gemeinsam sammelten die Kinder all ihre Ideen und brachten diese zu Papier. Jedes der Kinder konnte ein eigenes Namensschild für zu Hause töpfern, so wurden Erfahrungen im Umgang mit dem Material gesammelt. Viele der Ideen der Kinder wurden mit Hilfe verschiedenfarbiger Tonsorten verarbeitet. Die Buchstaben wurden eigens dafür kreiert und auf großen Tonplatten „angeschlickert“. Auch die verschiedenen Utensilien der Hortkinder wie Pinsel, Bälle, Klettergerüst, Schaukel etc. wurden aus Ton geformt und auf den Platten befestigt. Nun mussten die einzelnen Teile nur noch an der Luft trocknen, um später im Töpferofen gebrannt zu werden. Und dann  soll mit einer  kleinen Zeremonie die Hortbeschriftung feierlich angebracht werden.

„Mensch ärgere dich nicht“ auf dem Zossener Marktplatz

Zossen.   Auch wenn es die meisten Ferienkinder angesichts des heißen Sommers derzeit eher in die Strandbäder der Stadt Zossen zieht, so sei dennoch daran erinnert, dass die Stadt Zossen auch 2018 wieder zum Spielen auf den Marktplatz einlädt, wo die große Eiche für die extra vor Jahren  auf der Rathausseite angelegten Spielflächen für Halma, Mensch ärgere dich nicht,  Dame und Mühle Schatten spendet. Auch Schach kann mit  entsprechenden Großfiguren  - übrigens nicht  nur  in den Sommerferien - gespielt werden. Und von der Rundbank vor der besagten Eiche aus kann den Spielern bequem zugeschaut werden.   

Die Stadtverwaltung macht darauf aufmerksam,  dass sich interessierte Familien, Kitas, Hortgruppen und alle anderen spielfreudigen Bürger die Schlüssel für die Kisten mit den Spielfiguren zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros im Rathaus, Marktplatz 20, holen können. „Das Angebot ist kostenlos“, betont Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber. Auch an den Wochenenden, wenn das Rathaus geschlossen ist,  kann gespielt werden. Voraussetzung dafür ist aber, dass man sich die Schlüssel schon am Freitag bis 12 Uhr gegen Hinterlassen eines Pfands im Bürgerbüro holt und diese dann am Montag wieder abgibt.  Wer beispielsweise einen Kindergeburtstag auszurichten hat, kann die Gästeschar  zu einer Spielrunde auf den Marktplatz einladen. Denn irgendwann geht auch die längste Hitzeperiode einmal zu Ende.

Ungebremste Lust am Lesen

Reger Andrang am Eröffnungstag des Sommerleseclubs 2018

Zossen. Noch zehn Minuten. Ungeduldig schaut das Mädchen vor dem Absperrband zu den Bücherschätzen des diesjährigen Sommerleseclubs (SLC) auf ihre Uhr. Immer mehr Kinder finden sich an diesem 4. Juli 2018 in der Zossener Stadtbibliothek ein. Alle mit dem Ziel, ab 12 Uhr zu den ersten zu gehören, um sich für die Sommerferien Bücher aus dem extra für den SLC angeschafften Fundus zu sichern. 4000 Euro hat die Stadt dafür zur Verfügung gestellt. Rund 350 Bücher stehen für die lesehungrigen „Bücherwürmer“ aus den 5. bis 8. Klassen bereit und warten darauf, in den kommenden Wochen „verschlungen“ zu werden.

Noch fünf Minuten sind’s, noch drei und schließlich der lautstark von den Kindern mitgezählte Countdown: . . . fünf, vier, drei, zwei, eins. Das symbolische Band ist durchschnitten, der SLC 2018 offiziell eröffnet, der Run auf die begehrte Ferienlektüre hat begonnen. Nachdem das Bibliotheksteam um Leiterin Claudia Leczszynski im Vorjahr mit mehr als 180 Teilnehmern eine Rekordbeteiligung verzeichnen konnte, ist auch in diesem Jahr schon am ersten Tag der Andrang riesengroß. „Ich habe das Gefühl, es wird von Jahr zu Jahr voller“, sagt Claudia Leczszynski. Böse ist sie darüber nicht, ist doch dieses große Interesse und die gezeigte Lust am Lesen nicht zuletzt auch Lohn für die Arbeit, die die Vorbereitung und Durchführung des Sommerleseclubs erfordert. In Zossen und in der Bibliothek Wünsdorf findet die beliebte Ferienaktion inzwischen bereits zum siebten Mal statt. 107 Teilnehmer - das sind 58 Prozent – schafften es im vergangenen Jahr, in den Sommerferien nachweislich mindestens drei Bücher zu lesen und erhielte dafür ein Zertifikat.

Info: Die Logbücher der SLC-Teilnehmer sind bis zum 25. August 2018, 13 Uhr, abzugeben. Die große SLC-Abschlussparty findet dann am 15. September 2018 ab 14 Uhr statt. Mehr Infos unter http://Zossen.bbopac.de und www.zossen.de/Kids .

Bärenstarke „Bummi“-Kinder gewinnen erstmals Wanderpokal

Weltmeisterliche Stimmung beim Fußballturnier zwischen den Kitas „Oertelufer“ und „Bummi“

Zossen. Zum nunmehr vierten Mal haben Kinder der Zossener Kitas „Oertelufer“ und „Bummi“ in einem jährlich stattfindenden Fußballturnier  gegeneinander gespielt und zum ersten Mal gelang es am Montag, dem 25. Juni 2018, einer Mannschaft aus der Kita „Bummi“  den begehrten Wanderpokal zu gewinnen. Ihr Team I belegte dank des besseren Torverhältnisses den ersten Platz vor der ersten Mannschaft aus der Kita „Oertelufer“.  Die Stimmung unter den Zuschauern war weltmeisterlich. Lautstark wurden die fünf- bis sechsjährigen Kita-Kicker bei jedem Angriff angefeuert.  Gepfiffen wurden die Spiele diesmal nicht wie im Vorjahr von Stefan Lupp, der derzeit als Linienrichter bei der FIFA-Fußball-WM in Russland im Einsatz ist, sondern von Jörn Piesker, der beim MSV Zossen die jüngsten Fußballer trainiert.  Er registrierte in den sechs Begegnungen, die im „Käfig“ an den Kalkschachtöfen in Zossen ausgetragen wurden,  insgesamt viel umjubelte 20 Tore, wobei allein zehn auf das Konto der bärenstarken Bummi I-Mannschaft gingen. Als bester Spieler wurde Timo aus der Kita „Bummi“, als bester Torwart Benjamin  aus der Kita „Oertelufer“  geehrt.  Mit Karla und Mila aus der Kita „Bummi“ spielten auch zwei Mädchen mit, die ihre Sache gut machten  und dafür eine kleine extra Anerkennung erhielten.  Während der Wanderpokal bis zum nächsten Jahr in der Kita „Bummi“ einen passenden Platz  finden wird, konnten sich alle Spieler über eine kleine Urkunde freuen. Und natürlich gab’s für jeden auch ein Eis.

Wasser und Wohlbefinden

„Bienenenst“ in Schünow ist seit 10 Jahren Kneipp-Kita  

Schünow. Genau 10 Jahre, nachdem der Kita „Bienennest“ in Schünow per Urkunde und goldener Plakette bestätigt wurde, sich ab sofort Kneipp-Kita zu nennen,  feierten die Erzieherinnen zusammen mit Eltern, Kindern und Gästen diesen besonderen Tag. Bunte Luftballons, liebevoll bepflanzte Gummistiefel, ein mit gesunden Köstlichkeiten gespicktes Buffet und natürlich ein von den Steppkes vorgetragenes Kräuterlied  begrüßten die Jubiläumsgäste am 18. Juni 2018, darunter auch Hannelore Müller, ehemalige Kita-Leiterin im „Bienennest“. Sie hatte damals mit ihren Kolleginnen das Konzept auf den Weg gebracht, die 20 Kinder in der kleinen Kita nach den Kneippschen Grundsätzen wie Wasser, Bewegung, Heilkräuter, gesunde Ernährung und seelisches Wohlbefinden zu betreuen und zu erziehen. So säumten auch während des kleines Festes Sprüche des Naturheilforschers Sebastian Kneipp wie „Das natürlichste Abhärtungsmittel ist das Barfußgehen“ oder „Vorbeugen sollt ihr durch die Kräuter, nicht das Übel erst groß werden lassen“ das Gelände. Bei der Vor- und Zubereitung der Mahlzeiten bzw. beim Backen werden die Kinder mit einbezogen. Großen Wert wird auf die Verwendung frischer Produkte aus der Region und vieler Kräuter gelegt. Im Garten befindet sich eine Kräuterpyramide, die Kinder haben jederzeit Zugang. Aber auch Kneipps  Grundsatz „Wer bemüht ist, sein eigenes Glück zu suchen, der ist auch den anderen gern behilflich dazu“ findet in Schünow Beachtung.

Natürlich darf in einer Kneipp-Kita das Wassertreten nicht fehlen, was den Kleinen viel Spaß macht. Schnell stellte sich heraus: Die Mädchen und Jungen in der Schünower Kita sind weniger häufig krank als in anderen Kitas. Kein Wunder also, das die heutige Kita-Leiterin  Sylke Kristeleit, die zugleich auch für die Kita „Aponi“ in Nächst Neuendorf „den Hut auf hat“, auch dort  die Kneippschen Grundsätze einführen möchte. Dazu ist es allerdings erforderlich, dass die Erzieherinnen entsprechende Seminare besuchen und sich zu Gesundheitserzieherinnen qualifizieren. „Wir sind auf einem guten Weg“, so die Kita-Leiterin. Damit hätte die Stadt dann eine zweite Kneipp-Kita.

Gern erinnern sich die Schünower übrigens an das vergangene Jahr, als sie im Mai zu den 240 Kindern aus zertifizierten Kneipp-Kitas im Land Brandenburg gehörten, die sich zur 8. Kneippiade unter dem Motto „Stille – Quelle der Kraft“ in Buckow trafen.

8. Fun-Sport-Tag im Jugendzentrum

Zossen. Am Freitag, dem 29. Juni 2018, laden die Jugendsozialarbeiter des Fachkräftenetzwerkes ZoMeRa von 12 bis 19 Uhr wieder zum beliebten FUN-Sport-Tag in das DRK-Jugendzentrum Zossen an der Wasserstraße 6b ein. Mit dem Fun-Sport-Tag veranstaltet das Fachkräftenetzwerk Zossen-Mellensee-Rangsdorf (ZoMeRa) seine größte Veranstaltung im Jahr. In diesem Netzwerk arbeiten die Sozialarbeiter an den Schulen, in der mobilen wie offenen Jugendarbeit und Jugendkoordination aus Baruth/Mark, Groß Machnow, Zossen, Am Mellensee, Wünsdorf und Rangsdorf Hand in Hand. Wie der Name schon vermuten lässt: Beim FUN-Sport-Tag geht es nicht in erster Linie um sportliche Höchstleistungen, sondern in erster Linie um Sport, Spaß und Geselligkeit. Der richtige Mix aus Aktivität und Spaß steht an diesem Tag im Mittelpunkt. Dazu gibt es wieder im und rund um das DRK-Jugendzentrum Zossen tolle Aktionen zum Mitmachen. Mit dabei sind das flitzende Bogenschießen, das flinke Tischtennis, die hölzerne Kegelbahn, das kämpferische Bubble Soccer / Bubble Circle, der rotierende Tischfußball-Kicker, die luftige Jonglage, das coole Pool Billard, die haushohe Hüpfburg, das risikofreudige Kisten-Stapeln sowie das rasante Straßenfußballturnier. Neu dabei ist ein klickender Fotoparcours. Auch auf die größte Attraktion haben viele Kinder und Jugendliche schon sehnsüchtig gewartet: das fliegende Bungee-Trampolin.

Traditionell findet auch in diesem Jahr wieder das Straßenfußballturnier auf dem Court am DRK-Jugendzentrum statt. Wer daran teilnehmen möchte – hier ist das Reglement:

·         Teilnehmer bis 14 Jahre: Anmeldung 13 bis 14 Uhr, Turnierstart 14 Uhr.

·         Teilnehmer ab 15 Jahre: Anmeldung 16 bis 17 Uhr, Turnierstart 17 Uhr.

Den Gewinnern winken wieder tolle Pokalpreise. Und wer Lust hat, einfach nur eine Runde Tischtennis zu spielen oder zu Kickern, ist im Jugendzentrum auch richtig. Hunger und Durst nach den Aktivitäten können am Imbissstand vom MTV Wünsdorf (Handball) und am  Kuchenbasar gestillt und gelöscht werden. Selbstverständlich sind Geschwisterkinder und Familien auch gerne gesehen, heißt es in einer Pressemitteilung des DRK.

 

Auf die Plätze, fertig und ran an die Bücher

Sommerleseclub (SLC) wird am 4. Juli eröffnet

Zossen. Leseratten und Bücherwürmer aufgepasst: Ab 4. Juli 2018 – unmittelbar nach der Zeugnisausgabe – öffnet in den Bibliotheken Zossen und Wünsdorf der diesjährige Sommerleseclub. Offiziell geht’s an diesem Tag um 12 Uhr los, bereits eine Stunde vorher können sich Kinder und Eltern zur sogenannten Starterparty treffen.  Neben Blankenfelde-Mahlow und Rangsdorf gehört die Stadt Zossen mit ihren zwei Bibliotheken im Landkreis Teltow-Fläming zu den einzigen Anbietern dieses bei Kindern ab der fünften Klasse beliebten Ferien-Freizeit-Angebots der besonderen Art. Anmeldung im Club und Mitgliedschaft ermöglichen den Mädchen und Jungen sechs Wochen lang den exklusiven Zugriff auf extra für den SLC gekaufte Bücher diverser altersspezifischer Genre. Wie Bibliotheksleiterin Claudia Leszczynski sagt, habe man 2018 für 4000 Euro mehr als 350 neue Bücher für den Sommerleseclub gekauft. Außerdem sei man persönlich in allen Grundschulen der Stadt  gewesen, um den Schülern die Teilnahme am Sommerleseclub ans Herz zu legen und die Werbetrommel zu rühren. Nicht zuletzt wartet auf alle, die mindestens drei Bücher in der Zeit gelesen haben und das per Nacherzählung, kreativem Comic oder einer selbstgestalteten Fotogeschichte nachweisen können, das begehrte Zertifikat und auch mit Schuljahresbeginn eine Lese-Eins im Fach Deutsch. Der Nachweis kann übrigens seit dem Vorjahr auch per App erbracht werden, die von Anne Schweitzer im Rahmen ihres Bachelorstudiums entwickelt wurde und nun auch von Nutzern eines iPhones heruntergeladen werden kann. Sie erfreue sich bei den Kids zunehmender Beliebtheit. „Auf diese Weise können auch Kinder mitmachen, die die Ferien über gar nicht zu Hause sind“, sagt die Bibliotheksmitarbeiterin. Wie sie hervorhebt sei das Projekt SLC nicht nebenbei zu bewältigen. „Das Ganze ist schon unheimlich zeit- und kostenintensiv.“

Zwar liegt das dekorative  SLC-Segelboot schon seit Tagen in der Stadtbibliothek vor Anker, doch noch ist der Zugang zur wertvollen Bücherfracht verwehrt. Das Band wird erst am 4. Juli offiziell durchschnitten, wenn es heißt: Auf die Plätze, fertig, ran an die Bücher . . .  

Mehrere wichtige Termine sollten sich die Mädchen und Jungen, die am Sommerleseclub teilnehmen wollen, außerdem vormerken:  die Logbücher sind bis zum 25. August 2018, 13 Uhr, abzugeben. Die große SLC-Abschlussparty findet dann am 15. September 2018 ab 14 Uhr statt.

Mehr Infos unter http://Zossen.bbopac.de .

Zahlen und Fakten

-          2017 nahmen in der Stadt Zossen insgesamt 183 Kinder und Jugendliche am Sommerleseclub teil, deutlich mehr als in den Vorjahren.

-          107 Teilnehmer - das sind 58 Prozent – schafften es, in den Sommerferien nachweislich mindestens drei Bücher zu lesen und erhielte dafür ein Zertifikat.

-          2018 findet der SLC in Zossen zum siebten Mal statt.

Deutschland ist Weltmeister

Spannung und Spaß bei Hort-Fußball-WM in Wünsdorf

Wünsdorf. Deutschland ist Fußball-Weltmeister.  Das Team Deutschland - vertreten durch Kinder aus der Wünsdorfer Erstaufnahmeeinrichtung  - gewann alle seine Spiele und holte souverän den WM-Pokal, um den am 8. Juni 2018 fünf Mannschaften bei der Hort-Fußball-WM 2018 gespielt haben.

Schon während des Eröffnungszeremoniells in der Paul-Schumann-Halle herrschte echte Fußballstimmung. Nacheinander marschierten die Mannschaften unter dem Beifall von rund 250 Zuschauern ein: Gastgeber Wünsdorf in Blau als Team Island, der Zossener Hort „Am Wasserturm“ in Gelb als Mannschaft Frankreich, die Dabendorfer Hortkinder in Rot als Spanien, die Glienicker in Grün als Abenteuerland und die späteren Sieger in Weiß als Team Deutschland. Einen  selbstgebastelten Pokal gab es ebenso wie eine extra komponierte Fußballhymne mit dem Titel „Move on – Come together“, was so viel heißt wie „Bewegt Euch – kommt zusammen“. Das Motto zog sich wie ein roter Faden durchs Turnier, in dem auf dem Sportplatz  jede Mannschaft 2 x 5 Minuten gegen jedes andere Team spielen musste. Endete ein Spiel Unentschieden, wurde der Sieger im 9-Meter-Schießen ermittelt. Maximal waren also acht Punkte zu erreichen. Angefeuert durch die jeweiligen Fans gab es ebenso spannende wie faire  Begegnungen mit oft knappem Ausgang, professionell geleitet von zwei Schiedsrichtern des MTV Wünsdorf. Bis zum direkten Aufeinandertreffen konnte sich sowohl das Team Deutschland und die Mannschaft Abenteuerland aus Glienick Hoffnung auf den Turniersieg machen. Beide hatten bis dato alle drei Spiele gewonnen.  Deutschland setzte sich schließlich mit 3: 1 durch und wurde so Hort-Weltmeister 2018 vor dem Abenteuerland, Island, Spanien und Frankreich.

Frank Zill, stellvertretender Hortleiter in Wünsdorf, freute sich zu Recht über die gelungene Sportveranstaltung bei hochsommerlichen Temperaturen, die aber ohne die engagierte Unterstützung zahlreicher Helfer so nicht hätte stattfinden können. Dafür gilt allen großer Respekt und ein herzliches Dankeschön

Wenn Feuer und Eis Freunde werden

Zum Vergrößern der Bilder bitte rechte Maustaste drücken und auf Link in neuem Fenster öffnen klicken.

Kinder führten Maffay-Stück „Tabaluga“ im Wünsdorfer Bürgerhaus auf

Wünsdorf. Seit April wurde einmal in der Woche im Familienzentrum im Bürgerhaus Wünsdorf fleißig geprobt. Es  wurden die Kostüme teils genäht, teils aus der Kita geliehen, die Rollen verteilt, wobei jedes Kind zunächst zwei Wünsche äußern konnte. Das Lampenfieber bis zur Aufführung am 7. Juni 2018 stieg sicher nicht nur bei FZZ-Leiterin Regina Handke und Franziska Staedter, die als gelernte Tanzlehrerin das ebenso bekannte wie beliebte Maffay-Musical vom kleinen Drachen Tabaluga mit rund 20 drei- bis zehnjährigen Kindern einstudierte, sondern auch bei den Eltern und nicht zuletzt bei den kleinen Akteuren selbst. Diese präsentierten sich den erwartungsfrohen Zuschauern - überwiegend Eltern, Großeltern und Senioren des benachbarten Seniorenheims „Rosengarten“ - kreativ verkleidet unter anderem als Ameisen, Bienen, Spinnen und Delfine. Auch ein Pechvogel, ein Schweinchen und andere Figuren kamen zu ihrem Bühneneinsatz. Nicht zu vergessen die drei Hauptdarsteller. Die achtjährige Nelly spielte den kleinen Drachen Tabaluga,  die siebenjährige Sophie gab den Glückskäfer und der fünfjährige Julius war der Schneemann Arktos. Der war zunächst böser Gegenspieler  von Tabaluga und hatte allerhand Unheil angerichtet, aber als es am Ende darum ging, einen durch die Unvernunft des kleinen Drachen ausgebrochenen Vulkan zu bändigen, half er und es kam zu einem Happyend. Den Applaus und die Süßigkeiten nach der Vorstellung hatten sich die kleinen Darsteller wohlverdient. Regina Handke äußerte die Hoffnung, dass beim geplanten Weihnachtsstück in diesem Jahr, vielleicht Kinder und Eltern gemeinsam auf der Bühne stehen.

1000 Luftballons schmückten den Marktplatz

Gelungenes Kinderfest erfreute Jung und Alt

Zossen. Bunt geschmückt mit 1000 Luftballons war Zossens Marktplatz am 3. Juni 2018 zum großen Kinderfest. Der Veranstalter - der Business Club TF - bot den Familien an diesem Tag nicht nur ein buntes Bühnenprogramm mit Fräulein Ariella als charmante Moderatorin, sondern hielt zahlreiche diverse Überraschungen parat. Viele Kinder nutzten die Möglichkeit, auf Schnitzeljagd zu gehen, um einen der attraktiven Preise zu gewinnen. Auch mehrere Geschäfte der Innenstadt hatten geöffnet und luden zum Einkaufen ein. Viel Lob gab es für die Organisatoren des Kinderfestes, die sich ebenfalls zufrieden mit der Resonanz zeigten. Freuen konnte sich an diesem Tag auch die Jugendfeuerwehr der Stadt Zossen.  Stefan Martin, Vorsitzender des Business Clubs, übergab Stadtbrandmeister Stefan Kricke und der stellvertretenden  Löschmeisterin Sabine Kricke einen Scheck in Höhe von 850 Euro. Das Geld kommt der Jugendfeuerwehr zugute.

Kinderfest auf dem Marktplatz

Zossen. Ein großes Kinderfest  findet am 3. Juni 2018 auf dem Zossener Marktplatz statt. Veranstalter ist in diesem Jahr der Business Club TF. Dessen 1. Vorsitzender, Stefan Martin, kündigt ein buntes, abwechslungsreiches Programm an, das um 10.30 Uhr mit einem Kindergottesdienst auf der Bühne eröffnet wird. Ab 11.30 Uhr wird Fräulein Ariella die Moderation des Bühnenprogramms übernehmen, zu dem Auftritte von Kindertanzgruppen und Chordarbietungen gehören. Neben diversen Hüpfburgen, Spieleangeboten und dem beliebten Kinderschminken wird eine Schnitzeljagd mit Gewinngarantie der Höhepunkt des Festes sein. So müssen die Kinder an verschiedenen Ständen bestimmte Aufgaben erfüllen, um am Ende der Veranstaltung an einer großen Tombola teilzunehmen, bei der es coole Preise zu gewinnen gibt. Hauptpreis ist zum Beispiel ein Kinderfahrrad.  Das Kinderfest ist bis 17 Uhr geplant.

Natürlich wird  es auch reichlich zu essen und zu trinken geben.  Die Versorgung mit Speis und Trank übernehmen unter anderem die Fördervereine von Schulen und Kindergärten sowie die Feuerwehr. Wie es heißt, werden auch noch Überraschungsgäste erwartet.

Infos auch unter  https://www.facebook.com/BusinessClubTF/ und  https://www.facebook.com/events/189555461770733/

 

Hort-Fußball-WM in Wünsdorf

Wünsdorf.    Ein tolles Fußballfest versprechen die Veranstalter der Hort-Fußball-WM, die am 8. Juni 2018 um 14 Uhr in Wünsdorf angepfiffen werden soll. Je nach Witterung finden die Spiele in der Paul-Schumann-Halle oder auf dem benachbarten Sportplatz statt. Gemeldet haben Mannschaften aus Dabendorf, Zossen, Glienick, Wünsdorf und Sperenberg. Alle Hortkinder der Stadt, ihre Eltern, Großeltern und sonstige Fußballfans sind herzlich eingeladen.